Vereinbaren Sie noch heute einen Beratungstermin:

ArbeitsbereichGR1024

Das ideale Arbeitszimmer

Jedes Home-Office sollte so professionell wie nötig und so persönlich wie möglich eingerichtet sein. Denn wenn es den eigenen Stil widerspiegelt, wirkt es doppelt inspirierend. Und sehen Schreibtisch und Co. nicht nach Büro aus, macht das Arbeiten gleich viel mehr Spaß. Wie jeder andere Raum sollte auch das Arbeitszimmer ordentlich geplant und professionell ausgestattet sein. Denn oft verbringt man dort mehr Zeit mit Papierkram, Interneteinkäufen oder Buchhaltung als vorher gedacht. Wichtig ist ein ruhiger Platz zum Arbeiten. Steht kein extra Raum zur Verfügung, sollte die Arbeitsecke in Wohnzimmer, Flur oder Schlafzimmer optisch vom übrigen Bereich abgetrennt werden. Ideal ist beispielsweise ein Regal. Es schafft nicht nur einen Sichtschutz, sondern bietet außerdem Stauraum für Ordner, Bücher und Dekoratives.

 

Hellwach mit Tageslicht

Die wichtigste Regel beim Einrichten lautet: geben Sie Ihrem Schreibtisch den schönsten und hellsten Platz im Raum. Für Arbeiten am Computer ist der Lichteinfall von der Seite besonders angenehm und empfehlenswert. Tageslicht ist optimal, doch ohne Schreibtischleuchte geht es nicht. Positionieren Sie diese so, dass Sie der Schattenwurf nicht beeinträchtigt. Bei Rechtshändern steht die Leuchte am besten auf der linken Seite – bei Linkshändern umgekehrt. Für die Grundaufhellung haben sich Raster- oder Prismenleuchten an der Decke bewährt.

 

Muntermacher Gelb

Die Farbe der Wände ist Geschmackssache. Vorteilhaft sind beruhigende Töne, beispielsweise aus der Pastell-Palette. Auf müde Augen hingegen wirkt ein erfrischendes Gelb sehr belebend. Der knallige Effekt harmoniert übrigens auch gut mit den Grau- und Schwarztönen vieler aktueller Büromöbel.

 

Praktisch: ein Teppichschoner

Beim Bodenbelag sind Holz, Laminat, Kork, Fliesen und Linoleum immer eine gute Wahl. Für Teppichböden gilt: setzen Sie auf Naturfaser-Teppiche, denn Modelle aus Kunstfasern neigen zu statischer Aufladung. Zum Schutz vor Abnutzung gibt es spezielle Matten, die unter den Schreibtisch gelegt werden.

 

Hoch hinaus: verstellbare Schreibtische

In Büros sollen Schreibtische eine Tiefe von 80 cm und eine Breite von 120 cm nicht unterschreiten. So viel Platz ist auch im Homeoffice wünschenswert, mehr sogar noch besser. Zudem sollte der Schreibtisch höhenverstellbar sein, wobei die Skala von 68 Zentimetern bis zu 76 Zentimetern ausreicht. Tipp: Achten Sie zusätzlich auf genügend Beinfreiheit.

 

Beim Bürostuhl nicht sparen

Sparen Sie möglichst nicht beim Bürostuhl. Er sollte unterschiedliche Sitzhaltungen erlauben und – um wirklich stabil zu sein – mit fünf Rollen ausgestattet sein. Ob er bequem ist, lässt sich nur durch ausgiebiges Probesitzen herausfinden. Gut ist, wenn die Wirbelsäule im Lendenbereich gestützt wird und sich die Neigung verstellen lässt. Unser Tipp an alle, die mit Rückenproblemen zu kämpfen haben: Probieren Sie einfach mal verschiedene Sitzbälle oder Kniestühle aus. Alternativ kann auch die Arbeit an einem Stehpult Entlastung bringen.

 

Mobiler Helfer: Rollcontainer

Aktenschrank oder Aufbewahrungssystem sind Must-haves, um jeder Unordnung vorzubeugen. Wer wenig Platz hat, sollte auf kompakte Allround-Möbel setzen. Praktisch sind auch Rollcontainer, um Unterlagen zu verstauen, die schnell zur Hand sein müssen.